Zulage zur Kinderkrippe bzw. zum Kindergarten

Holland ersetzt teilweise die Kosten des Entsenden des Kindes zur Kinderkrippe bzw. zum Kindergarten, indem an die Eltern eine Zulage (kinderopvangtoeslag) ausbezahlt wird.

Die Höhe dieser Zulage ist abhängig von:

  • Einkommenshöhe;
  • sozialer Situation;
  • Anzahl der Kinder, die zur Kinderkrippe bzw. zum Kindergarten entsendet werden.

Anzahl der Stunden, die für die Betreuung gewährt werden, kann man auf eine einfache Art und Weise berechnen. Im Falle von den Eltern von denen ein Elternteil 38 Stunden wöchentlich und der zweite Elternteil 20 Stunden wöchentlich arbeitet, wird derjenige Elternteil berücksichtigt, der weniger Stunden arbeitet.

(Beispiel):

  • Kinderkrippe 20 * 52 (Wochen) = 1040/12 (Monate) = 173,3 * 140% = 121 Stunden monatlich
  • Schulhort: 20 * 52 (Wochen) = 1040/12 (Monate) = 86,6 * 70% = 61 Stunden monatlich

Im Falle von Eltern, die vollzeitbeschäftigt sind – 40 Stunden wöchentlich:

  • Kinderkrippe 40 * 52 (Wochen) = 2080/12 (Monate) = 173,3 * 140% = 243 Stunden monatlich**

**Bemerkung! Die maximale Stundenzahl der Betreuung darf nicht höher als 230 Stunden monatlich sein.

Falls die Eltern eine variable Anzahl der Arbeitsstunden haben, wird das durchschnittliche Jahresergebnis berücksichtigt.

Im Jahre 2015 treten in Kraft Vorschriften, die sagen dass eine Person, die ihre Arbeit verloren hat, Anspruch auf Zulage, durch einen Zeitraum von 6 Monaten hat (früher hat diese Frist 3 Monate betragen).

Bezugnehmend auf die steigenden Unterhaltskosten der Kinder, steigen auch die Zulagebeträge und betragen im Jahre 2015:

  • € 6,84 pro Stunde – Kinderkrippe – Kinder vom 0. bis 4. Lebensjahr (Kindercentrum);
  • € 6,38 pro Stunde – Schulhort;
  • € 5,48 pro Stunde – Kinderkrippe – Kinder vom 0. bis 4. Lebensjahr (Gastouderopvang).

Um sich um die Kinderzulage (kinderopvangtoeslag) bewerben zu können, sind gewisse Bedingungen zu erfüllen:

  • Beide Elternteile arbeiten, lernen, nehmen an einem Lehrgang/einer Schulung teil;
  • Es wird die Familienbeihilfe (Kinderbijslag) bzw. (Pflegezulage) (pleegouderbijdrage) bezogen;
  • Das Kind ist unter der gleichen Wohnanschrift wie die Eltern gemeldet;
  • Der Kindergarten bzw. Kinderbetreuerinnenagentur ins Register eingetragen wurde;
  • Mit dem Kindergarten bzw. der Kinderbetreuerinnenagentur wurde ein Vertrag unterschrieben;
  • das Kind, für das die Eltern sich um eine Zulage bewerben noch keine Sekundärschule besucht;
  • Die Eltern decken die Kosten der Betreuung. Ein Teil dieser Kosten wird durch die Beihilfe gedeckt, jedoch die Eltern sind für die Bezahlung dieses Betrages für die Betreuung des Kindes verantwortlich;
  • Die Eltern besitzen die Staatsangehörigkeit eines EU-Landes.

Um eine zusätzliche Geldspritze bekommen zu können, reicht es aus, uns zu diesem Zweck die notwendigen Informationen zu geben:

  • Personaldaten – der von uns zum Ausfüllen erhaltene Vordruck;
  • Personenkennzeichen [PESEL] sowie Geburtsurkunde des Kindes;
  • Das Dokument, das die Gewährung der Familienbeihilfe bestätigt (Kinder bijslag).

Um detaillierte Informationen zu erhalten, wenden Sie sich bitte an uns.

Quelle: www.belastingdienst.nl

Dutch Tacx Claim
Responsive Menu Clicked Image